Menschenkette 21.9.2013

Die Menschenkette gegen Neubauten in Flutgebieten war ein voller Erfolg.

Ca. 350 Menschen nahmen an der Aktion teil, darunter auch Dresdner Stadträte, Ortsbeiräte und Landtagsabgeordnete aus verschiedenen Parteien.
Nachdem es mittags etwas nieselte, brach pünktlich die Wolkendecke auf und lies die Sonne fröhlich auf unsere Aktion herunterscheinen.
Baran Butz spielte ab 16:00, der Infopunkt mit einer Fotoausstellung von Flutbildern, Schautafeln und Infomaterial nahm Gestalt an und ludt die Zuerst-gekommenen zur Information ein.

DSC01575_blog

16:35 waren wir noch „ziemlich wenige“ und manche fragten sich besorgt: Werden genügend Menschen teilnehmen, um mit dieser Menschenkette ein wirkliches Zeichen setzen zu können?
Plötzlich füllte sich der Platz am Lastenträger. Ganz pünktlich zwischen 16:45 und 17:00 trafen noch zusätzliche 250 Personen ein! Auch einige Radwegnutzer_innen, die gerade in diesem Moment von der Menschenkette erfuhren, reihten sich bereitwillig und solidarisch ein in die Kette, die sich nun zu bilden begann.

elli053

Manche der Anwesenden folgten der Einladung, in Gummistiefeln zu erscheinen, um an die vielen Fluthelfer_innen vom Juni 2013 zu erinnern. Diese hatten ja ebenfalls eine Menschenkette gebildet: durch ihre Hände gingen Tausende Sandsäcke, die als Ergebnis einen 2km langen Sandsackwall hatten zum Schutz der Leipziger Straße und des Stadtteils dahinter vor den steigenden Wassermassen und dem notwendig folgenden Schlamm.
Für die, die ohne kamen, gab es „Gummistiefel light“ (gelbe Plastik-Tüten ;-), so dass auch sie sich an dieser Reminiszenz beteiligen konnten.)

 

Und dann – kurz nach 17:00 – das Erfolgserlebnis: Ca. 350 Menschen spannten eine lange Kette vom Lastenträger bis zum Citybeach. Das entspricht exakt der elbseitigen Begrenzung des B-Plans für die (zu verhindernde) HAFENCITY !
Noch schön verteilen und ein Plätzchen finden … und dann fassen sich alle an den Händen, um die Kette zu schließen. Auch schön: einige emsige Teilnehmer_innen vermitteln und übermitteln zwischen den Teilhabenden. Für eine derart lange Kette eine hilfreiche Kommunkiations-Hilfe.
Da wir keinen Trübsinn stiften wollen (ganz im Gegensatz zur Dresdner Tradition) gibt es statt schweigsamer Gedenkminute ein Klatschen und Pfeifen. Wir habens geschafft!

Die Menschenkette ist ein großer Erfolg geworden! Wir danken allen Teilnehmer_innen, die dazu beigetragen haben.

elli061

Fotos: Danke an Lothar und Daniel