Die USD macht Politik

Projekt-Präsentation USD-Hafencity:

Mi, 29.1.2014
18:00 bzw. 19:00
Trobischhof, Alttrachau
(Im Rahmen des „Dämmerschoppens“ der CDU-Ortsgruppe)

Obwohl es keine Baugenehmigung für die USD-Hafencity gibt, schreibt das Unternehmen auf seiner Internetseite, ab Januar 2014 könne man Wohnungen in der Hafencity kaufen.

Obwohl die Bürgermeister zur Geduld aufrufen, man möge doch den Abschluss der Juni-Hochwasser-Auswertungen abwarten, posaunt USD im Dezember 2013 über die Presse: Der Bau der Hafencity beginnt JETZT. Nun sei die Stadt am Zug.

Auch gab es bisher keinen Hinweis darauf, ob und wiefern die über 200 Bemerkungen, Einwände und Widersprüche der gut besuchten Einwohner-Fragestunde zur Hafencity-Dresden (immerhin schon ne Weile her: 18.7.2013!) in die Gebiets-Pläne eingearbeitet worden sind. Auch die Landestalsperrenverwaltung, der NABU und das Sächsische Ministerium haben große Bedenken an dem Wohnungs-Neubauprojekt im Flutgebiet der Elbe geäußert. Es wird sogar darauf hingewiesen, dass ein solches Bauprojekt als nicht-genehmigungs-fähig eingestuft werde. Die Planungen sollten besser sofort gestoppt werden. Eigentlich ein gutgemeinter Rat, will man weitere unnötige Ausgaben vermeiden. Nur leider wurde er ignoriert.

Nun stellt die USD unter diesen Vorzeichen ihr Projekt erneut öffentlich vor. Diesmal wendet sie sich an Pieschener CDU-Wähler_innen, von denen sich Dathe(Chef, USD), Mehner(PR, USD) und Co. vermutlich den größten Zuspruch erhofft.

Nun muss man sich aber fragen: Sollen wir es hinnehmen, dass ein Unternehmen dergestalt Politik betreibt? Sich frech, dreist und ignorant über die Vorgaben und Entscheidungen von Stadtrat, den Einwohner_innen Dresdens und der zuständigen Behörden erhebt? Es gibt unzählige Beweise dafür, dass ein nach Rendite strebendes Unternehmen nicht wirklich in der Lage ist, die Verantwortung für sensible öffentliche Belange zu tragen. Skrupellose Unternehmen in der ganzen Welt provozieren so tagtäglich Umweltkatastrophen, Leid und Elend  –  und massive Proteste aus der Bevölkerung. Leider sind die öffentlichen Organe wie Regierungen und Behörden nur allzuoft bereit, eher Profit-Interessen von Mammut-Konzernen zu decken, als sich ihrer eigentlichen Aufgabe zu widmen: dem Schutz von Bevölkerung, Umwelt und des öffentlichen Rechts.

In Dresden erleben wir gerade, wie dies auch im Kleinen funktioniert. Seit Monaten gibt es keine klare Positionierung von Seiten des Stadtrats, der Stadtverwaltung oder der Bürgermeister-Riege. Die Transparenz gegenüber der – zumal sehr interessierten – Öffentlichkeit lässt starkt zu wünschen übrig. Was wissen wir Dresdner_innen denn, was da im Geheimen vereinbart und verbündet wird? Leider gibt es zu viele Beispiele für verfehlte Stadt-Politik, um hier noch blind vertrauen zu können.
Nicht zu vergessen sei auch, dass es hier neben dem Schutz der Elbwiesen vor Bebauung, dem empfindlichen Eingriff in demografische Prozesse und der leider auch weitestgehenden Ignoranz gegenüber einwohner-basierter Bedürfnislagen auch um VIEL GELD geht. Und das wiegt schwer in einer Stadt wie Dresden, die sich vorgenommen hat, UM JEDEN PREIS schuldenfrei zu bleiben.

Liebe Einwohner_innen von Dresden. Bleibt weiter aufmerksam, bleibt weiter kritisch.
Kommt am Mittwoch in den Trobischhof und sagt USD, was ihr von der Hafencity-Dresden haltet.

Mi, 29.1. USD stellt Hafencity in Pieschen vor

Achtung: Zum Beginn der Veranstaltung gibt es an unterschiedlichen Stellen zwei Angaben – 18:00 und 19:00. Welche davon die richtige ist, ist nicht klar.
Die USD lädt interessierte Pieschner.innen ein, Fragen und Meinungen zur geplanten Hafencity zu äußern. Diesmal im Rahmen des „Dämmerschoppens“, einer monatlichen Veranstaltung der Pieschener CDU. Sicherlich ist die Einladung auch an partei-fremde und partei-lose Einwohner.innen gerichtet. Es ist zu vermuten, dass es nicht nur CDU-Wähler.innen interessiert, warum die USD den Verkaufsstart für die teuren Luxuswohnungen am Elbufer ausgerechnet auf Januar 2014 legte, ob USD wisse was „Planungsstop“ oder gar „Retentionsflächen“ bedeute oder auch, seit wann das beplante Gebiet sich bis zum Puschkin-Platz erstreckt, wie es in der Einladung heißt? Fragen über Fragen.
Kommt zahlreich!!
Die Einladung im O-Ton:
„Liebe Freunde der Pieschener CDU,
Im Namen des Vorstandes der Pieschener CDU möchte ich Sie recht herzlich zu zwei interessanten Veranstaltungen unseres Ortsverbandes einladen.
Im nächsten Dämmerschoppen sind die Projektentwickler der geplanten Hafencity zu Gast und werden die Vorhaben im Bereich des Neustädter Hafens und am Puschkinplatz vorstellen und soweit möglich allgemein interessierende Fragen beantworten.

neustaedter hafen_72

Sa, 18.1., 17:00 im Eselnest, Eisenberger Straße 2a

Ausstellungseröffnung „Impressionen Neustädter Hafen“   Fotos, Bild und Event

Silvio Colditz fotografiert: Im Novembermorgennebel, bei minus 20 Grad im Schnee oder 35 Grad im Schatten in der Sonne oder bei Regen, wenn er einen Unterstand findet. Schmetterlinge, Vögel, alles was vier Beine hat oder sechs oder acht, wenn die Sonne günstig steht auch Fische, manchmal Bäume und oft Wasser. Entlang der Elbe, an der Prießnitz, auf dem Heller oder in der Dresdner Heide und besonders gern auch im Areal des Neustädter Hafen. Diese nur wenige Hektar große Oase mitten in der Stadt, beherbergt (auch im Zusammenspiel mit dem auf der anderen Elbseite gelegenen Ostragehege) eine für Dresden erstaunliche Vielzahl verschiedener Arten, dauerhafte Bewohner und temporäre Gäste. Neben dem Elbbiber, sind es vor allem zahlreiche Vogelarten, die hier im dichten Ufergestrüpp einen Nistplatz finden. Neben vielen bekannteren Kulturfolgern, können aber auch, u.a. Fischreiher, Schellente und Eisvogel oder im Winter immer wieder Haubentaucher beobachtet werden.

Aus tausenden von Bildern, die in den letzten beiden Jahren in diesem Areal entstanden sind, hat Silvio Colditz eine kleine persönliche Auswahl getroffen, die ab dem 18. Januar für die nächsten Wochen im Eselnest auf der Eisenberger Straße 2a zu besichtigen sein werden. Wenn man ihn fragt, wird er zu jedem Bild noch eine kleine Geschichte erzählen.

Wir möchten Euch herzlich zur Ausstellungseröffnung „Impressionen Neustädter Hafen“ am 18.1.2014 um 18 Uhr ins Eselnest einladen. Musik: Silvio Colditz (Akustikfingerstylegitarre)

Schon ab 17 Uhr „Einer“ Schaukästenkastengeschte nach einer Erzählung von Christine Nöstlinger, live illustriert von Anne Ibelings. Worte: Christiane Guhr.
mehr unter www.anotherlostplace.blogspot.com